Loading

AGB

Allgemeine Vermietbedingungen für Wohnmobile

1. Mietpreis und Zahlungen
Für den Mietpreis ist die jeweilige gültige Mietpreisliste verbindlich. Unsere Preise sind Europreise und enthalten die gesetzlich vorgeschriebene Mehrwertsteuer. Im Preis enthalten sind die Haftpflichtversicherung mit unbegrenzter Deckung im Namen der AKB, die Vollkaskoversicherung mit 1000 Euro Selbstbeteiligung und die Teilkaskoversicherung mit 260 Eur Selbstbeteiligung, Wartungsdienst und Verschleißreperaturen wenn sie nicht auf unsachgemäße Behandlung durch den Mieter zurückzuführen sind.
Ab dem 14. Miettag sind alle gefahrenen Kilometer ohne Begrenzung (sonst 250km/Tag inklusive). Für Gegenstände des persönlichen Bedarfs besteht kein Versicherungsschutz. Es besteht die Möglichkeit des Abschlusses einer Reisegepäckversicherung. Der Mietpreis wird bis zur vereinbarten Fahrzeugrücknahme durch den Vermieter berechnet. Die Fahrzeugrücknahme erfolgt nur während der vereinbarten Zeit. Bei vorzeitiger Rückgabe ist der volle Mietpreis zu zahlen. Bei einer verspäteteten Rückgabe der Fahrzeugs wird der jeweilige Tagessatz voll berechnet. Der Vermieter behält sich die Geltendmachung eines weiteren Schadeneratzes vor. Zahlungen aus dem gültigen Mietvertrag sind we folgt: 150eur bei Vertragsschluss, der Restbetrag ist 4 vor dem vereinbarten Mietbeginn fällig.

2. Übergabepauschale
Die Übergabepauschale enthält die Kosten für die Übergabe und Einweisung des Mieters in die Handhabung und Bedienung des Fahrzeugs. Sie beinhaltet weiterhin eine Propangasfüllung, entsprechende Sanitärmittel zur Nutzung der Toilette, die Nutzung von Adapterkabeln sowie einen Euro-Schutzbrief.

3. Reservierung, Übernahme, Rückgabe
Die Reservierung eines Fahrzeugs gilt nur für die entsprechende Mietgruppe, nicht für ein bestimmtes Fahrzeug. Bei der Fahrzeugübergabe und Rücknahme gelten nur die vereinbarten Zeiten. Ist nichts anderes vereinbart, wird das Fahrzeug am 1. Miettag ab 16:00 Uhr übergeben und die Rücknahme erfolgt am letzten Miettag bis spätestens 12:00 Uhr. Bei der Fahrzeugübergabe wird ein Übergabeprotokoll erstellt. Die Mieter erkennt mit seiner Unterschrift den vertragsgemäßen Zustand des Fahrzeuges an.

4. Rücktritt
Tritt der Mieter vor Reisebeginn vom Vertrag zurück, sind folgende Anteile des Gesamtpreises zu zahlen. Rücktritt bis 50 Tage vor dem 1. Miettag 10%, Rücktritt bis 15 Tage vor dem 1. Miettag 50% und unter 15 Tagen 80%. Gegen die bei Rücktritt anfallenden Kosten, kann sich der Mieter durch den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung versichern. Der Rücktritt muss in schriftlicher erfolgen.

5. Kaution
Bei der Fahrzeugübergabe muss eine Kaution in Höhe von 1000 Euro beim Vermieter hinterlegt werden. Wird das Fahrzeug ohne weitere Schäden an den Vermieter zurückgegeben, erfolgt die Aushändigung der Kaution an den Mieter. Im Schadensfall wird die Kaution zur Begleichung der Selbstbeteiligung der Vollß bzw. Teilkaskoversicherung einbehalten.

6. Berechtigte Fahrer und allgemeine Nutzung
Das Fahrzeug darf nur von dem vertraglich vereinbartem Mieter bzw. Fahrer gefahren und genutzt werden. Der Mieter bzw. Fahrer muss mindestens 21 Jahre alt sein und den Führerschein der Klasse B-BE mindestens 2 Jahre besitzen. Bei Verstößen gegen diese Vereinbarung hat der Vermieter das sofortige Rücktrittsrecht vom Vertrag. Der Mieter ist verpflichtet die jeweilige geltenden gesetzlichen Bestimmungen genau einzuhalten. Im Falle des Nichteinhaltens hat der Mieter die Kosten dafür zu tragen. Fahrten in Kriegs- und Krisengebiete sind streng untersagt. Dem Mieter ist es weiterhin untersagt das Fahrzeug zur Beteiligung an motorsportlichen Veranstaltungen, Fahrzeugtests, beförderung von Gefahrengut sowie zur Begehung von Zoll- und Straftaten zu verwenden.

7. Verhalten bei Unfällen
Bei Verkehrsunfällen hat der Mieter unverzüglich die Polizei zu verständigen. And Ort und Stelle ist das Eintreffen der Polizei abzuwarten, um die Schuldfrage festzustellen. Der Vermieter ist umgehend zu benachrichtigen. Gegnerische Ansprüche dürfen nicht anerkannt werden. Schuldbekentnisse sind grundsätzlich nicht anzugeben. Für den Unfallbericht ist der mitgeführte europäische Unfallbericht zu verwenden (einschließlich einer ausführlichen Beschreibung und Skizze es Schadensherganges).

8. Verschleißreparaturen
Verschleißschäden gehen grundsätzlich zu Lasten des Vermieters, sofern sie nicht auf unsachgemäße Behandlungg durch den Mieter zurückzufaren sind. Der mieter verpflichtet sich, das Mietfahrzeug pfleglich sowie sorgsam zu behandeln und in einem sauberen Zustand unbeschädigt zurückzugeben. Andernfalls werden dem Mieter anfallende kosten in Rechnung gestellt. Reperaturkosten die notwendig werden, um die Betriebs- und Verkehrssicherheit zu gewährleisten, dürfen vom Mieter bis zur Höhe von 100 Euro ohne weiteres beglichen werden. Bei größeren Reparaturen ist die Einwilligung des vermieters einzuholen. Die kostenerstattung erfolgt nur gegen Vorlage von Rechnungen bzw. Quittungen sofern der Mieter gemäß Vermietbedingungen nicht selbst für den Schaden haftet.